Pflegeversicherung – Kampf der Systeme?

Die finanzielle Belastung von Menschen, die in Pflegeheimen untergebracht sind, steigt von Jahr zu Jahr. Oftmals hilft nur noch der Bezug von Sozialhilfe, um die Kosten für die eigene Heimunterbringung bezahlen zu können.

Geschuldet ist dies dem „Teilkostencharakter“ der Pflegeversicherung, die nur einen Teil der Kosten für die stationäre Pflege trägt. Den Rest müssen die Pflegebedürftigen aus eigener Tasche zahlen.

Diesem Umstand hat sich der DAK-Pflegereport angenommen. Dort wird u.A. vorgeschlagen, die Menschen im Pflegeheim nur bis zu einer auch für kleine Renten tragbaren Höhe zu belasten. Die restlichen Kosten sollen dann vollumfänglich von der Pflegeversicherung getragen werden. Dies würde das Armutsrisiko alter Menschen eindämmen und die Sozialkassen der Städte und Gemeinden entlasten.

Ausführliches Zahlenmaterial und eine Zusammenfassung finden sich auf den Seiten der DAK zum Pflegereport.

Parallel dazu hat die Bundestagsfraktion der Grünen einen entsprechenden Antrag in den Bundestag eingebracht, um eine Neuausrichtung der Pflegeversicherung zu erzielen.

Aus dem Bundestag

In verschiedenen Debatten rund im die Finanzierung von Pflege brachten ebenso die Linkspartei wie auch die FDP eigene Anträge zur Pflegeversicherung ein. Die Debatte vom 15. Februar 2019 samt Begleitinformationen können in der Mediathek des Bundestags abgerufen werden.

Eine weitere Beratung von Anträgen aller Parteien zur Ausgestaltung der Pflegeversicherung kann hier in Ton und Bild angesehen und durchgelsesen werden. Zusammenfassende Informationen geben einen Überblick über die jeweiligen Standpunkte der Parteien.