Stellungnahme zu aktuellen Entwicklungen in der Pflegepolitik

In Berlin stirbt ein Kind, weil es nicht in die Charité aufgenommen werden konnte! Der Grund: Personalmangel!(Berliner Morgenpost) Wenige Tage zuvor wird in Berlin ein Durchbruch der Mindestlohnkommission für die Altenpflege verkündet. Von Seiten privater Pflegeanbieter werden Tarifvertäge als nun überflüssig bezeichnet, da man sich auf die Lohuntergrenze von 15,40€ geeinigt habe.

Neben noch immer fehlender Impulse in Richtung der ambulanten Pflege zögert Jens Spahn schon viel zu lange mit einer längst überfälligen Reform der Pflegeversicherung. Die aktuelle Finanzierungslage lässt den Einzug ins Pflegeheim häufig zur Armutsfalle werden.

Die aktuellen Entwicklungen sind ein fatales Signal an alle beruflich pflegenden, ebenso werden pflegende Angehörige im Regen stehen gelassen! Die Bundesregierung muss liefern, ein „weiter so“ darf es jetzt nicht mehr geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.